Tröbitzer Kids stellen sich der Herausforderung im Norden Deutschlands

10.05.2019

Ein ausführlicher Bericht vom BVT-Trainer Sebastian Janke:
Am 10. Mai reisten die Nachwuchsspieler Jette Berge, Sandra Teubner, Hannah Weinert und Phil-Louis Zeddel mit Ihren Trainern Thomas Riese und Sebastian Janke nach Elmshorn. Der dort ausgetragene Flora-Cup wird nicht nur von vielen deutschen Spielern gern angenommen, sondern auch von vielen dänischen, polnischen und tschechischen Spielern. Alle Spieler des BV Tröbitz starteten in der höchsten Spielklasse (DBV-A RL), um einerseits Ranglistenpunkte für zukünftige hochklassige Turniere dieser Art mitzunehmen. Anderseits verfolgten die Trainer dabei auch das Ziel, ihren Spielern einen Blick in die noch teilweise unbekannte Badmintonwelt zu ermöglichen und damit neuen Mut und Motivation bei ihnen zu schaffen.
Nach der 6 stündigen Anreise starteten am Freitagabend alle Spieler ins Mix. Jette und Phil-Louis starteten zusammen als Team. Sandra und Hannah hatten jeweils Partner aus anderen Vereinen. Da die Kids auf Turnieren noch wenig Erfahrung im Mix hatten, mussten sich alle in der Vorrunde trotz guter Spielzüge geschlagen geben. Nach einer ordentlichen Stärkung nach diesem anstrengenden Tag wurde in der Nähe von der Halle ein Klassenraum welcher als Schlafunterkunft diente bezogen. Auch nach dem einfachen Schlafen mit Iso-Matte und Schlafsack waren alle top-motiviert am nächsten Morgen. Samstag war der Tag der Einzeldisziplin. Jette startete im U11 Bereich und alle andern im U13 Bereich. Jette setzte sich in der Vorrunde durch, musste sich, aber im Viertelfinale gegen die an Nummer 1 gesetzte Dänin nach tollen Ballwechseln geschlagen geben. Sandra und Hannah nutzen ihre Spiele in der Vorrunde, um an ihrer Performance zu feilen. Sandra setzte dabei zuvor trainierten Themen soweit die Gegner es zuließen im Spiel um. Hannah zeigte im Vorrundenspiel gegen die an Nummer 3 gesetzte Dänin enormen Kampfgeist, konnte phasenweise super gegenhalten und dadurch an ihrer derzeitigen Leistunggrenze spielen. Phil-Louis hatte es extrem schwer, da das Level bei den U13-Jungs sehr hoch war. Er kämpfte um jeden Punkt und gab alles, aber meist fehlten die entscheidenden Zentimeter, um den Punkt zu verwandeln. Deswegen ging es auch für ihn nach der Vorrunde nicht weiter. Nachdem doch langen Turniertag wurde dann lecker Pizza und Nudeln gegessen und anschließend vereinsübergreifende Kartenspiele angezettelt und ein Witzemarathon abgehalten. Der Sonntag startete wieder früh - Doppel war angesagt - Jette in U11 und Sandra, Hannah und Phil-Louis in U13. Die Besonderheit an diesem Tag war, dass alle einen Partner hatten, mit dem sie zuvor noch nie zusammen gespielt haaben. Gerade die Doppeldisziplin zeichnet sich durch gute Absprache untereinander aus. Alle nahmen diese Herausforderung trotzdem an. Sandra und Hannah verstanden sich gleich sehr gut mit ihren Mitspielern. Dennoch konnten sie gegen die starke Konkurrenz noch nicht gegen halten. Phil-Louis machte es spannend mit seinem Partner. Das letzte Vorrundenspiel sollte entscheiden, ob es über die Vorrunde hinaus gehen sollte. Leider wurde das Spiel im 3. Satz knapp verloren. Jette machte es mit ihrer sächsischen Partnerin aber noch spannender. Gleich im ersten Vorrundenspiel setzten Sie sich gemeinsam mit 23:21 und 27:25 gegen eine dänische Paarung durch. Dieses Spiel war nach der Vorrunde entscheidend und brachte die beiden jungen Kämpfermädels in die KO- Phase. Dort trafen sie im Viertelfinale gegen die an Nummer 1 gesetzten Dänen. Der erste Satz ging klar verloren. Der 2. Satz war auf Augenhöhe. Dennoch reichte es an diesem Tag leider nicht aus diese Paarung zu schlagen. Nach einer kleinen Stärkung für alle trat das Team die Heimreise am Sonntagmittag an. Resümee der Trainer vom Wochenende: Alle Spieler kämpfen um jeden Ball und warfen alles in die Waagschale, WAS SIE DERZEIT KONNTEN. Keiner ließ den Kopf hängen!, auch wenn Schläge oder Ballwechselnicht nicht ganz so gut klappten, wie selbst erhofft. Jeder der Kids hat sich aus den Erkenntnissen des Turniers eigene Trainingsthemen überlegt, um zukünftig noch besser zu „glänzen“.

zurück