Historisches: Tröbitzer Badmintonspielerin holt Sieg beim Deutschen Ranglistenturnier

09.11.2018

Spricht oder liest man von Tröbitz assoziierten viele sofort die Sportart Badminton - mittlerweile auch die besten Badmintonspieler Deutschlands und der Bundestrainer. Waren in der Vergangenheit immer wieder auch Tröbitzer Spitzenspieler in die Deutsche Spitze vorgedrungen, stieg die 13 Jährige Hannah Berge direkt auf den Thron.
Die Ergebnisse der vergangenen Saison ließen bereits Hoffnungen aufkeimen, dass der Schritt für die Tröbitzerin nach ganz oben unmittelbar bevorstehen würde. Auch der Bundestrainer würdigte diese Entwicklungen mit einen Setzplatz beim ersten Deutschen Ranglistenturnier Ende September. Für die junge Spielerin, die bisher nicht im Fokus des Deutschen Badminton Verbands lag, eine zweiseitige Sache. Wertschätzung durch den Setzplatz und der damit verbundenen Zuordnung zum Favoritenkreis erzeugt Erwartungsdruck. Das Ausbalancieren dieser beiden Pole stellte eine komplett neu Herausforderung für junge Spieler dar. Hannah Berge nutze die Gelegenheit sich zu präsentieren und schaffte eine ausbaufähigen 6. Platz im Einzel und 4. Platz im Doppel im ersten Deutschen Ranglistenturnier.

Auch im Vorfeld des zweiten Deutschen Ranglistenturniers war klar, es sind auf Bundesebene keine leichten Spiele mehr zu erwarten. Dort spielen die besten Spielerinnen Deutschlands. Mit den Erfahrungen des ersten Turniers schaffte Hannah Berge eine perfekte Mischung aus Konzentration und Lockerheit in ihre Spiele zu bringen und das Minimalziel, des Erreichens des Halbfinals zu realisieren.

Gegen eine nordrhein-westfälische Spielerin (Weiß) gelang sofort ein ungefährdeter Auftaktsieg. Im Viertelfinale wusste Hannah Berge dann gut ihre Taktik, neben dem harten Kampf bei 30 Grad Hallentemperatur, einzusetzen. Um den Einzug ins Finale sahen die Zuschauer ein attraktives Halbfinale gegen die Top-Gestezte Antonia Schaller (Bayern). Beide Spielerinnen schenkten sich keinen Punkt. Am Ende siegte die Brandenburgerin.

Im Finale kam es zum zur Neuauflage des Matches vom letzten Bundesturnier gegen Selnie Hübsch vom Bundesstützpunkt in Mülheim an der Ruhr. Mit klarer Taktik und Spielfreude drehte Hannah Berge nach eine kurzen Abtastphase richtig auf und ließ ihren Punktevorsprung nie bis zum Turniersieg schmelzen.

Dieser sensationelle Sieg versprüht auch eine historische Duftnote. Seit Natalie Wendt 2008 den Silberrang erreichte, schaffte keine brandenburgische Spielerin mehr eine Finalteilnahme bei einem Deutschen Ranglistenturnier oder einer Meisterschaft. Hannah Berge setze nun auf die damaligen Erfolge noch einen drauf, indem sie sich den Sieg holte. Damit steht nicht nur ihr Name in den Bestenlisten, sondern auch das brandenburgische Badmintondorf Tröbitz wird in Deutschland repräsentiert.

Auf dem weiteren Wettkampfplan stehen Anfang November die Titelkämpfe auf Norddeutscher Ebene, wo die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft ausgespielt wird. Es ist schwer davon auszugehen, dass die Tröbitzerin sich in die Medaillenränge spielen wird und damit die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft erreicht.

zurück