Meisterschaft Berlin-Brandenburg in U15 und U19

24.12.2017

Kurz vor Weihnachten fanden die diesjährigen U15 und U19-Meisterschaften statt. Teilnehmen können alle diejenigen, die sich über die LK1 - Ranglisten dafür qualifizieren oder sich in einem Qualifikationsturnier einen der restlichen Startplätze erkämpfen. Nico Matuschek (U15) versuchte dies erstmalig, verpasste aber knapp seine erste Teilnahme an einer Meisterschaft. Hannah Berge und Emely Weißenborn traten der Konkurenz in beiden Altersklassen entgegen - und zwar in beeindruckender Weise.

Ergebnisse:

ME U15
Berge Hannah (3.Platz)
Weißenborn Emely (3.Platz)

MD U15
Berge/Weißenborn (2.Platz)

DE U19
Berge Hannah (9.Platz)
Weißenborn Emely (9.Platz)

DD U19
Berge/Weißenborn (5.Platz)

MX U19
Berge/Sadam Prosoeu, SVBB (5.Platz)

Nachfolgend ein Bericht von Gordon Weißenborn:

Medaillen für die Tröbitzer Mädels Hannah und Emely Zum Jahresende starteten die beiden Tröbitzer Athletinnen Hannah Berge und Emely Weißenborn als 1. Jährige U 15 Mädchen bei der Landeseinzelmeisterschaft mit dem Ziel Top Leistungen zu zeigen und die ein oder andere Medaille zu gewinnen. Die Trauben hingen in diesem Jahrgang besonders hoch, da sie es u.a. mit Emely Marks (Platz 1 und 3 der Nordrangl.) und der Bundeskaderspielerin Michelle Kanschik (2. bei der letzten DM U13 und 1. der Nordrangliste) als Gegnerinnen aufzunehmen hatten. Nach Freilos und den jeweiligen Pflichtsiegen in der 2. Runde kam es im Viertelfinale jeweils zum Duell gegen die Berliner Kaderspielerinnen Karina Fiebig (Hannah) und Nele Zimmermann (Emely). Unsere Mädels starteten konzentriert und druckvoll. Karina (an 3 gesetzt) war von Hannah´s (6) druckvollem Spiel sichtlich beeindruckt und Hannah konnte stets den erarbeiteten Vorsprung „konservieren“. Eine geringe Fehlerquote brachten ihr den überzeugenden Sieg in beiden Sätzen und den verdienten Einzug ins Halbfinale (21:16/15). Emely hatte bis zur Pause mit ihrem größten Gegner, dem Fehlerteufel zu kämpfen (9:11). Prima konzentriert spielte sie endlich fehlerfrei, druckvoll und souverän. So schaffte sie es mit einen 11:0 Lauf ihre Gegnerin zu demoralisieren (21:11). Ihrer Stärke bewusst ließ auch im 2. Satz nichts anbrennen und siegte deutlich (12). Nun sollten die Highlights des gesamten Turniertages folgen. Die beiden Halbfinals, Hannah gegen Michelle und Emely gegen Emily standen auf höchstem U 15er Spielniveau. Es gab tolle Ballwechsel und beide Spiele zogen die gesamte Halle in ihren Bann. Hannah hielt dem druckvollen Spiel von Michelle nicht nur stand, sondern sie dominierte im 1. Satz die Mehrheit der Ballwechsel. Sie holte sich diesen mit 21:17. Analog verlief das Spiel bei Emely. Wenig Fehler und intelligentes Spiel brachte ihr das 21:17. Im nächsten Satz lief es für Hannah trotz einiger starker Punkte nicht Ideal. Michelle zog davon, am Ende 12:21. Im 3. Satz wurde sich nichts geschenkt. Lange hochklassige Ballwechsel hatten aber mehrheitlich noch für Michelle das bessere Ende (15:21). Emely erarbeitete sich in Satz 2 mit langen Rallyes in einem intensiven Match einen Matchball. Sie „vergaß“ den Sack zuzumachen und musste ebenso wie Hannah in den 3. Satz (21:23). Die Gegnerin hatte nun Auftrieb und Emely kämpfte zwar, konnte die Niederlage jedoch nicht mehr verhindern (13:21). Die Erkenntnis ist deutlich, dass es wenn überhaupt, bis zur Spitze lediglich ein minimaler Abstand ist. Für solche Spiele lohnt sich das Training und macht bewusst, dass gegen jede dieser Gegnerinnen gewonnen werden kann. Ein rein Tröbitzer Finale war möglich, jedoch haben die beiden auch so mit ihren 3. Plätzen für Furore gesorgt. Leider war weder der Präsident noch die Vizepräsidenten Leistungssport des Verbandes Berlin-Brandenburg anwesend um sich von der Leistungsstärke ein Bild zu machen. Für mich bleibt es unklar auf welcher Basis eine Entscheidung herbeigeführt wird, ob die beiden im nächsten Jahr auf Nordebene antreten können. Zu den jeweiligen Ranglisten / Meisterschaften sollten auch die Besten antreten, und zu diesen gehören die beiden unbestreitbar. Im Doppel kam es im Halbfinale zum Duell mit der Berliner Kombination Nele/Karina. Nach kleineren Unstimmigkeiten zu Beginn entwickelte sich das Match immer einseitiger. Die beiden ließen Im Satz 1 noch unnötig Punkte liegen (21:17). Im 2. Satz wurden den Gegnerinnen deutlich die Grenzen aufgezeigt (21:13). Im Finale gegen das Top gesetzte Doppel Marks/Kanschik fehlte meiner Meinung nach nicht viel. Die Berliner machten weniger Fehler und konnten etwas mehr Druck ausüben (jeweils 16:21). Der Vizetitel im Doppel ist aller Ehren wert. LEM U 19 in Berlin am 17.12.2017 Der Sonntag nach U 15 sollte zum weiteren Erfahrung sammeln gegen die Großen dienen. Beide waren nach den entsprechenden Vorleistungen für die LEM U 19 qualifiziert. Es gab ansprechende Leistungen und ansehnliche Matches. Nach Auftaktsiegen im Mix (Hannah), Einzel (beide) und im Doppel folgten in der 2. Runde jeweils Spiele gegen die Medaillenkandidaten. Im Einzel wehrten sich Hannah gegen die spätere Siegerin Henriette Leber und Emely wiederum gegen E. Marks nach Kräften. Hannah konnte viele schöne Punkte erzielen und Emely war wiederum knapp dran (-17/-18), jedoch war dann ebenso wie im Doppel nach ansprechender Leistung in Runde 2 Endstation. Ich gratuliere Hannah und Emely zu den tollen Leistungen sowie dem verantwortlichem Trainer Thomas Riese zu den Erfolgen seiner Schützlinge! G. Weißenborn

zurück